missio Limburg

Aktion Schutzengel - Für Familien in Not. Weltweit.

Mit der Aktion Schutzengel "Für Familien in Not. Weltweit." stellt missio die dramatische Situation von Familien im Kongo in den Mittelpunkt. Seit vielen Jahren fördert missio Projektpartner in zahlreichen Ländern, in denen notleidenden Familien geholfen wird. Oftmals sind es erschreckende Bilder: Mütter und Väter, die sich mit ihren Kindern in Flüchtlingslager retten müssen, die auf der Müllhalde leben oder auf Friedhöfen ums Überleben kämpfen. missio engagiert sich für diese Familien in Not. Weltweit.

 

 

missio-Truck: "Menschen auf der Flucht. Weltweit." im Juli 2015 im Bistum Limburg

Millionen Menschen fliehen weltweit vor Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen, Krieg, Trockenheit, Katastrophen, Perspektivlosigkeit und Hunger. Dennoch ist das Schicksal der Mehrheit von Flüchtlingen weit entfernt vom Alltag der meisten Jugendlichen in Deutschland. Am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen im Ostkongo werden die Besucherinnen und Besucher durch die multimediale Ausstellung im missio-Truck für die Ausnahmesituation Flucht sensibilisiert. Vom 18. bis 23. Juli 2015 wird der Truck im Bistum Limburg sein. Interessierte Schulen, Verbände und Pfarreien können jetzt schon Kontakt aufnehmen.

In der Ausstellung werden beispielhaft Handlungsmöglichkeiten kirchlicher Partner in den betroffenen Regionen dargestellt: Soforthilfe, Empowerment, Traumaarbeit und Eingliederung in die Gesellschaft. Dabei steht die Lebensleistung von Flüchtlingen, auch in widrigen Lebensumständen Würde zu bewahren, zu lernen und die eigene Entwicklung in die Hand zu nehmen, im Mittelpunkt. Weiterhin wird die Situation von Flüchtlingen in Deutschland thematisiert sowie Handlungsmöglichkeiten für Besucherinnen und Besucher.

Technische Informationen können Sie hier einsehen.

 

 

Solidarität mit zwei Klicks: Foto machen. Bild hochladen.

"Spende Dein Foto! Zeige Dein Gesicht für einen guten Zweck". Unter diesem Motto führt missio die Schutzengel-Fotoaktion durch. Für jedes Foto spendet ein Unternehmen zwei Euro. Mit diesem Geld werden Hilfsprojekte im Kongo Wirklichkeit. Mitmachen wirkt.

Kongo, Krieg und unsere Handys

missio ruft im Rahmen der Aktion Schutzengel alle Handynutzer dazu auf, mit der Unterschriftenkampagne "Aktion Saubere Handys" an führende Mobilfunkunternehmen zu appellieren. Nokia, Apple, Samsung und RIM (BlackBerry) sollen zukünftig garantieren, dass ihre Handys wirklich sauber sind und die Unternehmen kein illegales Coltan aus der Konfliktregion verwenden, mit dem der Krieg finanziert wird.

Was fordert missio konkret von den Handy-Herstellern?

Die Handy-Hersteller werden aufgefordert,

  • von ihren Lieferanten den Nachweis zu verlangen, dass für die Produktion der Handys kein Coltan aus der Dem. Rep. Kongo verwendet wird, von dessen Handel Milizen profitieren. Dieser Nachweis muss durch externe Kontrollen überprüft werden.
  • den Aufbau transparenter Handelsstrukturen über gezielte Verträge mit ihren Lieferanten aktiv zu unterstützen.
  • sich an „runden Tischen“ zu beteiligen, bei denen die betroffenen Händler, Kleinschürfer, Zertifizierer und Regierungsstellen gemeinsam Richtlinien erarbeiten, wie Transparenz-Initiativen gestaltet sein sollen.